Samstag, 5. Januar 2013

That's it:

When one operates in binaries, one invokes the specter of “Palestinian violence” simply by talking about non-violence. By making a spectacle of non-violence, journalists treat it as though it is something extraordinary; by saying, “Look, look, now they’re non-violent!” one implies that Palestinians were and are inherently violent. Research shows that “positive” stereotypes merely serve to uphold the negative ones.
Thank you Mya Guarnieri

Bezieht sich auch auf die Rethorik hier.

PS: Habe mir kürzlich einen Dokumentarfilm über Plünderung und Massaker im Kongo angesehen, da wurde auch ständig von einem "Konflikt" gesprochen. Das massenhafte Abschlachten von Menschen wird als "Konflikt" beschrieben und das von jenen, die sich auf der Seite der Opfer wähnen. Das ist doch alles nicht mehr zu ertragen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten