Sonntag, 20. Januar 2013

Ungehörte Simmen aus Mali

Was geht in Journalisten vor, die solche Texte schreiben, bzw. mit diesen Worten einleiten:
"Die MalierInnen sind sich ziemlich einig: Sie haben lieber die alte Kolonialmacht im Land als die neuen Islamisten. Das ist derzeit François Hollandes Glück. Der französische Staatspräsident geniesst den Applaus der sogenannten Staatengemeinschaft wie auch der eigenen Landsleute, seit er sich als entscheidungsfreudiger Oberbefehlshaber präsentiert, als Europas unerschrockener Terrorbekämpfer und Westafrikas idealistischer Befreier.(...)"

Als erstes schert mal also gleich im ersten Satz alle MalierInnen über einen Kamm, wobei man selbst den kritischen Beobachter gibt u. es dabei tunlichst vermeidet,  kritischen Stimmen u. politischen Aktivisten im Land selbst das Wort zu geben.

Siehe dazu bspw. nochmal diese beiden älteren Artikel auf afrique-europe:

„Wir sind da, wir stehen auf, wir gehen los.“ Soziale Bewegungen in Mali kämpfen um nicht weniger als die Macht
ak – analyse & kritik – zeitung für linke Debatte und Praxis / Nr. 578 / 21.12.2012

Frauen in Mali, sagt NEIN zum Stellvertreterkrieg!Stellungnahme anlässlich des UN-Beschlusses zu Mali (Ende November 2012)


Und hier noch ein Lied

01. Januar 2013 | Solidaritätssong von Tiken Jah Fakoly für Mali

Der ivorische Reggae-Star Tiken Jah Fakoly hat zu Jahresbeginn ein Videoclip veröffentlicht zur Unterstützung Malis in “der Zerreißprobe” gegen die Dschihadisten in Verbindung mit Al-Qaïda, die seinen nördlichen Teil seit neun Monaten besetzen. Die Single mit dem Titel “An ka wili” (Mobilisierung und Galvanisierung auf Bambara, einer der am weitesten verbreiteten Sprachen in Mali), wurde am Montag in Bamako veröffentlicht und am Dienstag kostenlos im Land verteilt.via


http://afrique-europe-interact.net/

ach ja übrigens:
[l] Der Ober-Terrorist in Mali war übrigens BND-IM. So würde ich diese Meldung jedenfalls interpretieren.

Auch möchte ich hier gerne nochmal an die Rolle Frankreichs in Burkina Faso u. an den Mord an Thomas Sankara erinnern

Keine Kommentare:

Kommentar posten